Content Design Premium-Inhalte Tools

Wir hätten nie gedacht, dass Unsplash in einer großen Community aufgeht – Ein Interview mit Unsplash

Unsplash ist eine der größten Communities für kostenlose Stock-Fotografien weltweit. In diesem Interview beantwortet mir Annie – die Social Media Managerin von Unsplash – ein paar Fragen über ihr Unternehmen.

Rico: Unsplash ging im Sommer des Jahres 2013 online. Aus welchem Grund habt ihr Unsplash.com damals aufgebaut?

Annie: Wir bei Crew haben Unsplash vor drei Jahren gestartet, als wir kein gute Foto für unsere Website finden konnten. Stock Fotos waren entweder zu teuer oder haben nicht unseren Ansprüchen an Qualität entsprochen. Aus diesem Grund haben wir unsere nicht genutzten Fotos genommen und diese kostenlos weitergegeben. Deshalb bauen wir auf den Grundsatz “Do whatever you want” – ohne weitere Bedingungen. Wir hätten niemals vor drei Jahren damit gerechnet, dass aus diesem kleinen Tumblr Blog mit zehn Fotos eine Community mit mehr als 40.000 beteiligten heranwächst.

Rico: Was bedeutet der Name Unsplash?

Unsplash Airport

Annie: Einer unserer Gründer, Mikael, hat Namen umhergeworfen – das war, bevor wir gedacht hatten, das würde etwas großes werden. Ich kann mich noch daran erinnern, wie wir darüber gescherzt haben, es hipsterphotos.com zu nennen, als die ersten zehn Fotos noch in dieser im Instagram-Stil verarbeiteten Optik waren.

Dann kam Mikael auf die Idee für ‘Splash’-Seiten – ein Begriff für eine Startseite mit einem großen Bild als Mittelpunkt.

Wir haben versucht, es anders zu machen als die regulären Foto-Seiten – und zweifellos anders als die Stock-Foto Seiten. Als wir zu dieser Zeit begonnen hatten, hatte niemand anders einen Platz für hochqualitative Bilder gebaut, die ohne eine komplizierte Lizenz genutzt werden konnten. Zur Hölle, niemand hat einen Platz mit einer einfachen verständlichen Foto-Lizenz gebaut und diese kostenlos in einer Version mit voller Auflösung kostenlos gehostet.

Michael wollte das im Namen widerspiegeln, also hat er es ‘Unsplash’ genannt – eine Anspielung auf sowohl die Bilder, die in ‘Splash’ Seiten verwendet wurden, als auch auf die Tatsache, dass wir anders als die anderen Foto-Seiten waren. Der Name war einfach zu merken (er wurde seitdem zu einem alltäglichen Namen in der Design- und Entwicklungs-Community, um etwas kostenlos zu verteilen – ‘Unsplash für Icons’, ‘Unsplash for Videos’, usw.) und war verfügbar als Begriff für eine .com-Domain und einen Twitter-Account.

Rico: Wie habt ihr Fotografen dazu gebracht, ihre Fotos kostenlos unter der Creative Commons Zero Lizenz zu veröffentlichen?

flowers

Annie: Fotografen entscheiden sich aus vielen Gründen, ihre Fotos unter der Creative Commons Zero Lizenz zu veröffentlichen. Einige möchten etwas an die kreative Community zurückgeben. Für andere ist es die Neugier. Und wieder andere nutzen es, um Beispiele ihrer Arbeit einem großen Publikum zu präsentieren (wir haben derzeit mehr als 715.000.000 Foto-Aufrufe pro Monat).

Rico: Mittlerweile veröffentlich ihr täglich gleich mehrere Bilder. Wie stellt ihr sicher, dass eure Community-Mitglieder auch das Recht haben, die Fotos kostenlos zu veröffentlichen?

Annie: Alle Bilder sind durch unsere Bedingungen abgedeckt (https://unsplash.com/terms). Der juristische Fachbegriff ist ‘Zusicherungen und Gewährleistungen der User’. Wobei ‘User’ sich in diesem Fall auf die Fotografen, die Fotos bei Unsplash einreichen, beziehen:

Sie sind für alle Schäden, die aus einer Verletzung der vorangehenden Beschränkungen oder aller anderer Schädigungen beim Posten auf einer Website, selbst verantwortlich.

Unsplash wurde bereits von Millionen von Unternehmen und anderen Benutzer ohne einen Zwischenfall verwendet. Auch wenn das natürlich keine Garantie gibt, dass es in Zukunft nicht zu solchen Situationen kommen wird, haben große und kleine Unternehmen, von Facebook über Adobe bis Volvo, Unsplash glücklich ohne Zwischenfall genutzt. Auf unserer Seite haben wir einige Messungen, die wir durchführen, um die Echtheit des Fotos zu bestätigen und sie frei unter der CC0 Lizenz veröffentlichen zu können. Leider können wir nicht sagen, welche Messungen wir genau durchführen, weil eine Veröffentlichung den Prüfungsprozess beeinflussen könnte. Aber wisst, dass wir die Fotos aktiv überprüfen bei Unsplash. Außerdem werden wir bei der Größe der Unsplash Community (mehrere Millionen) sehr schnell benachrichtigt, wenn es Vermutungen gibt, dass ein Foto durch unseren Überprüfungsprozess durchgerutscht ist.

Die Zukunft von Unsplash und ein Blick auf die Kosten

Rico: Ich habe gesehen, dass ihr an einigen sehr interessanten Funktionen wie der Unsplash API, den Like Buttons und Tags arbeitet. Außerdem habt ihr eine klasse Erweiterung für den Google Chrome Browser veröffentlicht. Wie finanziert ihr die Entwicklung und die Server-Kosten?

semplice-hamburg-titelbild

Annie: Als wir mit Unsplash gestartet sind, wurde eine große Anzahl an Traffic zu Crew.co weitergeleitet, der sich in Empfehlungen für Arbeit umgewandelt hat. Ein großer Teil der Mitgliedschaft bei Crew besteht aus mobilen- und Web-Designern und Entwicklern. Viele, die sich bei Crew registriert haben, kamen direkt von Unsplash. Diese Designer und Entwickler nutzen ebenfalls Unsplash-Fotos in ihrer Arbeit. Dieser Artikel sagt alles: http://blog.crew.co/how-side-projects-saved-our-startup.

Wir arbeiten an einem Beitrag, in welchem wir unsere Server-Kosten teilen möchten und über die nächsten Monate planen wir, all unsere Metriken, die wir verfolgen offenzulegen, sodass jeder in Echtzeit sehen kann, wie die Unsplash und seine Community wächst.

Auf Tumblr haben wir augenscheinlich fast nichts für das direkte Hosting der Website bezahlt. Aber wir haben für das S3 Hosting der Fotos in voller Auflösung bezahlt. Wenn ich mich richtig erinnere, haben wir circa 500 US-Dollar pro Monat bezahlt, als wir von Tumblr weggegangen sind (ungefähr vor anderthalb Jahren).

Als wir von Tumblr zu einem eigenen Setup gewechselt sind, haben wir 1000 US-Dollar jeden Monat bezahlt – wir haben unsere Kosten fast verdoppelt – es gab uns aber die Flexibilität, um Funktionen zu bauen, die bei Tumblr nicht möglich gewesen wären.

Wir bedienen nun über 600 Millionen Foto-Aufrufe und mehrere Millionen Aufrufe ohne Foto pro Monat über Imgix, und ungefähr 10.000 Anfragen pro Minuten auf unseren bei Heroku gehosteten Servern. Imgix kostet ungefährt 8.000 US-Dollar und Heroku ungefähr 1.500 US-Dollar (1.000 US-Dollar für Web und ca. 500 US-Dollar für Services, Hintergrund-Arbeiten und verschiedene Micro-Services).

Rico: Ich habe bereits Zugriff auf euer großartiges ‘Collections’ Beta-Feature. Kannst du mir sagen, was in naher Zukunft kommen wird?

Annie: Wir haben einige Ideen für neue Funktionen, aber die nächsten großen Änderungen, an denen wir derzeit arbeiten, werden sich um die Suche und Entdeckung drehen. In der Suche möchten wir es um einiges einfacher machen, das perfekte Foto aus zehntausenden von Fotos, tausenden von Kollektionen und zehntausenden von Fotografen zu finden. In der Entdeckung möchten wir es einfacher machen, die besten Fotos auftauchen zu lassen, auch wenn sie schon vor mehreren Jahren hochgeladen wurden.

  1. Hallo,
    da scheint mir jedoch eines rechtlich nicht ganz eindeutig zu sein. Annie sagt oben, dass sich “User” auf die Fotografen bezieht, die Fotos bei unsplash einreichen. Das geht aus den Terms and Conditions jedoch nicht hervor. Dort steht einfach: “User” means a person who accesses the Website. Damit hätte m. E. doch derjenige die A….karte, der sich ein Bild herunterlädt, das rechtlich nicht sauber ist… Oder sehe ich da was falsch?
    Mit freundlichem Gruß
    Jutta Schumacher

  2. Schreibfehlerkorrektur… ich mal wieder 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.